Evangelische Freikirche Fuldatal

Jahreslosung 2020

"Ich glaube; hilf meinem Unglauben!"
Mk 9,24

Bibel besser verstehen...

202004BildIrrtuemer

Jesus vor verschlossener Tür

Irrtümer der Bibelauslegung #05

Die Bibel ist ein Buch, dessen Texte Jahrtausende alt ist und doch sprechen diese in unser Leben hinein. Doch beim Lesen der Bibel stehen wir vor der Herausforderung diese uralten Texte richtig auszulegen. Das kann durch Veränderungen in der Sprache, Kultur und meiner eigenen Lebenssituation eine echte Herausforderung werden. Diese Artikelreihe geht auf gebräuchliche Irrtümer der Bibelauslegung ein.

Wenn Pastoren Menschen zu Jesus rufen möchten, zitieren sie gerne die Worte des auferstandenen Jesus aus Offenbarung 3,20: „Siehe, ich stehe vor der Tür und klopfe an. Wenn jemand meine Stimme hören wird und die Tür auftun, zu dem werde ich hineingehen und das Mahl mit ihm halten und er mit mir.“ Diese Aussage passt so gut für diesen Anlass und ist so ein wundervolles Bild für den Aufruf, Jesus Christus sein Herz zu schenken und ihm nachzufolgen. Das Öffnen einer Tür ist so eine alltägliche Tätigkeit, dass sie uns sofort einleuchtet.

Doch schauen wir uns diesen Vers etwas genauer an. In den Kapiteln 2 und 3 der Offenbarung geht es um Briefe an sieben ausgewählte christliche Gemeinden im kleinasaiatischen Raum, der heutigen Türkei. Diesen Gemeinden gibt Jesus Christus Ermutigung und Ermahnung mit und ruft sie auf, sich ihren Schwächen stellen und ihr Leben als Gemeinde zu ändern. In eben einem solchen Brief findet sich auch die oben genannte Aussage. Wir sollten bei der Auslegung bedenken, wer die Adressaten dieser Zusage sind. Es ist die frühchristliche Gemeinde in Laodizea (V.14), die in ihrem Dasein für Jesus unnütz geworden ist (V.15). Der Hintergrund ist, dass die Menschen in Laodizea Wasser über ein Aquädukt von den etwas entfernten Heißwasserquellen importieren mussten. Das Wasser kam jedoch nicht mehr heiß an, wo es einen guten Einsatz gefunden hätte, aber es war auch nicht kühl wie Quellwasser, sondern leider lauwarm – nichts Halbes und nichts Ganzes also.

Jesus sagt letztlich, dass es möglich ist, sich christlich zu nennen und doch kann Jesus draußen vor der Tür stehen. Das gleiche gilt sicher auch für den Einzelnen. Offb 3,20 ist letztlich im Kern eigentlich eine Ermahnung Jesus im Alltag sichtbar werden zu lassen.

Darf nun ein Pastor diesen Vers bei einem Predigtaufruf zu Jesus nutzen? Hier ist sicher klarzustellen, dass der Inhalt natürlich auch für Nichtchristen gilt, die Jesus noch nicht nachfolgen. Doch sollte sich jeder klar machen, dass die ursprüngliche Aussage eine andere war.

Marc Pietrzik, Pastor

Monatslosung November 2020

„Gott spricht: Sie werden weinend kommen, aber ich will sie trösten und leiten.“

Jer 31,9 (L)

 

Keine Veranstaltung im Kalender vorhanden

Termine und

Veranstaltungen

*****************

 

November 2020
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.