Evangelische Freikirche Fuldatal

Jahreslosung 2021

„Seid barmherzig, wie auch euer Vater barmherzig ist.“

(Lukas 6, Vers 36)

Bibel besser verstehen...

202004BildIrrtuemer

Vom Saulus zum Paulus

Irrtümer der Bibelauslegung #06

Die Bibel ist ein Buch, dessen Texte Jahrtausende alt ist und doch sprechen diese in unser Leben hinein. Doch beim Lesen der Bibel stehen wir vor der Herausforderung diese uralten Texte richtig auszulegen. Das kann durch Veränderungen in der Sprache, Kultur und meiner eigenen Lebenssituation eine echte Herausforderung werden. Diese Artikelreihe geht auf gebräuchliche Irrtümer der Bibelauslegung ein.

Viele Redewendungen der Bibel haben Eingang in die deutsche Sprache gefunden. Bei anderen wiederum denkt man, sie würden aus der Bibel stammen, obwohl das gar nicht der Fall ist. So verhält es sich mit der Redewendung „Vom Saulus zum Paulus“. Wir drücken damit aus, dass jemand einen totalen – und vor allem positiven – Sinneswandel vollzogen hat, wie Paulus es eben damals bei seiner Begegnung mit Jesus Christus vor den Toren von Damaskus tat (vgl. Apostelgeschichte 9,1-19). Das Sprichwort erblickte das Licht der Welt, weil die Apostelgeschichte, aus der wir am meisten über das Leben von Paulus erfahren, in der Tat sowohl den Namen „Paulus“ als auch „Saul(us)“ verwendet. Und es ist auch richtig, dass schwerpunktmäßige vor dem Damaskuserlebnis Paulus eben Saulus genannt wird.

Doch bei genauerem Hinsehen stellen wir jedoch fest, dass das Sprichwort so nicht dem biblischen Befund entspricht. Denn sieben Mal wird auch nach der Bekehrung die Bezeichnung Saul verwendet (Apostelgeschichte 11,25.30; 12,25; 13,1.2.7.9), die Stellen in denen er auf seine Bekehrung zurückschaut noch nicht einmal eingerechnet. Erst ab Apostelgeschichte 13 benutzt der Autor Lukas (konsequent) den Namen Paulus. Was hat es nun mit diesen beiden Namen auf sich?

Zum einen ist erst einmal festzuhalten, dass es im jüdischen Bereich aus sehr unterschiedlichen Gründen durchaus üblich war mehrere Namen zu führen. Saul bzw. die lateinische Form Saulus ist die hebräische Namenbezeichnung des Apostels. Paulus dürfte  Teil seines römischen Namens sein. Dieser wurde im zweiten Teil der Apostelgeschichte und auch in den Briefen von Paulus verwendet, weil er sich ab diesem Zeitpunkt fast ausschließlich in der römischen Welt bewegte.

Auch wenn nun die Redewendung nicht korrekt ist, wäre so eine Wende „Vom Saulus vom Paulus“ natürlich mehr als nur wünschenswert. Wenn ein Saulus Jesus Christus kennenlernen kann, so besteht auch für andere Hoffnung. So wird auch die Coronakrise zu einer Möglichkeit, neu darüber nachzudenken, ob es wirklich das höchste Ziel des Lebens ist, zu überleben, oder ob eine gelebte Beziehung zu Gott und eine innere Vorbereitung darauf, dass wir irgendwann vor Gott über unser Leben werden Rechenschaft ablegen müssen, deutlich zu priorisieren ist. Gott gibt uns derzeit mit den eingeschränkten Ablenkungsmöglichkeiten die Chance, unser Leben neu auszurichten und in einer gute Spur zu lenken. Das ist wirklich eine gute Nachricht.

Marc Pietrzik

Monatslosung Mai 2021

„Öffne deinen Mund für den Stummen, für das Recht aller Schwachen!"
Spr 31,8 (E)

 

Keine Veranstaltung im Kalender vorhanden

Termine und

Veranstaltungen

*****************

 

März 2021
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.